aktuell|Aktuelles Kunst|Konzert|live|Musik aktuell|seems like trees

21.5.2022 Felicia Main live bei „Night of Song 8“

Hintergrund des Mini-Festivals:
Das seit mehr als sieben Jahren stattfindende Mini-Festival »Night of Song« geht auf Reisen! Von seinem Ursprungs-Ort »Beuerhof« in der Vulkaneifel kommend, zieht es jetzt für ein Gastspiel ins Ruhrgebiet – und da ist die JAVANA Werkstattgalerie genau der richtige Ort!

Worum geht´s:
Um akustische Musik in ihrer puresten Form. Um Songs. Um Vielfalt (siehe Künstler:innen). Die »Night of Song« besticht stets durch ihre komplett unterschiedlichen Protagonist:innen!

Dieses Mal dabei/die Acts:

Tobias Bülow (flutes/handpan):
Tobias Bülow ist Multiinstrumentalist und bringt eigene Herzens-Kompositionen seiner beiden Lieblingsinstrumente zu Gehör: Mit der Handpan – ein kürzlich in der Schweiz entwickeltes Klang-Ufo aus Stahl – und mit der indischen Bambus-Traversflöte Bansuri …

Felicia Main (guitar/vocals):
Die Songs von Felicia Main sprechen von Sehnsucht und von den Wellen des Lebens. Einladung von Herzen zum Einlassen auf Lebens-Themen – auch fernab vom Mainstream – welcome!

»Levít«: Frank Scheele (vocals) und Jan Duve (guitar & vocals):
Wir beiden lassen unser prächtiges Duo »Levít« nach mehr als drei Jahren wieder aufleben – Songs zwischen Pop und Jazz und immer der Leichtigkeit verschrieben – rebirth!

Andreas Oertzen (guitar/vocals):
Der Singer/Songwriter nimmt uns mit in seine ganz eigene akustische Welt. Seine Lieder sind in Ruhrgebiets-Kreisen bereits Kult. Wird Zeit, dass er uns endlich seinen Zauber auch bei der »Night of Song« schenkt …

Sarfai (poet/story teller):
Ganz anders. Ganz tief. Sarfai bringt uns mit seiner unverwechselbaren, unfassbar tiefen Stimme sofort in einen Zustand von Staunen. Seine poetischen Stücke sind seine »Songs«, seine Stimme ist sein Instrument …

Kontakte:

Organisations-Leitung:
Rahel Ordelmans

Musikalische Leitung »Night of Song 8«:
Frank Scheele

aktuell|Aktuelles Kunst|Aus dem Atelier|Ausstellung|Code-Art|Generative Art|interactive art|Künstlerdorf Barendorf|seems like trees

19./20.8.2022 Barendorfer Ateliernacht – The Revival

Logo Künstler Barendorf

Nach vierjähriger Pause – die wir für Projekte wie Sommernacht im Park und Kunst im Dorf genutzt haben – wird es in diesem Jahr endlich wieder eine Barendorfer Ateliernacht geben!
Wir freuen uns auf eine inspirierende Sommernacht an der langen Tafel inmitten des Barendorfes.
Mit dabei die in Barendorf arbeitenden Kreativen und KünstlerInnen sowie GastkünstlerInnen, Projekte und natürlich Musik.

Mehr Info demnächst!

aktuell|Aktuelles Kunst|Aus dem Atelier|Ausstellung|Code-Art|Generative Art|interactive art|Künstlerdorf Barendorf|seems like trees

13.5. – 14.7.2022 „POSITIONEN“ | Kunstverein Eschwege

Kunstverein Eschwege
KünstlerInnen des Westfälischen Künstlerbund Dortmund präsentieren ihre aktuellen künstlerischen Positionen als Gäste im Kunstverein Eschwege.
Mathias Schubert | Claudia Karweick | Jott Kaa | Walter Hellenthal | Richard Cox | Brigitte Felician Siebrecht |Christoph Ihrig | Petra Böttcher | Axel Mosler | Dieter Ziegenfeuter
ERÖFFNUNG
13.5.2022 | 18 Uhr
Die KünstlerInnen sind anwesend.
Kunstverein Eschwege e. V.
Magnolienweg 37
37269 Eschwege
https://kunstverein-eschwege.de
Mehr Info zur Ausstellung und
zu meinen geplanten Arbeiten demnächst…
aktuell|Aktuelles Kunst|Aus dem Atelier|Ausstellung|Code-Art|Generative Art|interactive art|Künstlerdorf Barendorf|seems like trees

4.9. – 1.10.2021 „GRAUZONE“ | Kunstbetrieb, Dortmund

Am 4. und 5. September eröffnet der kunstbetrieb im Rahmen der „Offenen Nordstadtateliers 2021“ seine neue Ausstellung „grauzone“.

14 Künstler*innen päsentieren ihre ganz persönliche Position zum Thema GRAUZONE:
Ana Maria Avilès Toro | Anke Droste | Almut Rybarsch-Tarry | Anne Jannick, | Artur A. Wojtczak | Brigitte Felician Siebrecht | Klaus Pfeiffer | Mathes Schweinberger | Paola Manzur | Susanne Grytzka | Sylvia Reuße | Udo Unkel | Vanessa von Wendt | Yi An Chien.
An dem Wochenende sind die Nordstadtateliers- und Galerien samstags von 15.00 Uhr bis 20.00 Uhr und sonntags von 5. September 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet.
aktuell|Aktuelles Kunst|Aus dem Atelier|Ausstellung|Code-Art|Generative Art|interactive art|Künstlerdorf Barendorf|seems like trees

4.7. – 29.8.2021 „Unter AnDeren – AnDer Wand“ | BIG Gallery am Dortmunder U

4.07. – 29.08.2021

Begrüßung
Bettina Kiwitt
Leiterin Unternehmenskommunikation BIG direkt gesund

Einführung
Irmhild Koeniger-Rosenlecher 1. Vorsitzende WKD
Prof. Dr. Karin Stempel für die Künstlergruppe AnDer

Öffnungszeiten
bitte erfragen
Eintritt frei

Big gallery in der BIG direkt gesund
Rheinische Straße 1
44137 Dortmund

aktuell|Aktuelles Kunst|Aus dem Atelier|Ausstellung|Code-Art|Generative Art|interactive art|Künstlerdorf Barendorf|seems like trees

28.5. – 30.9. 2021 „Kunst im Dorf“ | Künstler Barendorf Historische Fabrikanlage Barendorf

Ausstellung „Kunst im Dorf“
28.5. – 30.9.2021

Historische Fabrikanlage Maste-Barendorf (Außenbereich)

 

INFO
In Corona-Zeiten ist Kunstgenuss in geschlossenen Räumlichkeiten schwierig, und im Sommer streben wir in die Natur. Daher bringen wir die Kunst ins Freie – zu sehen im Außenbereich und im Garten der Historischen Fabrikanlage Maste-Barendorf. Die Künstler*innen des Dorfes zeigen ihre Werke einmal außerhalb der Ateliers und liefern ungewöhnliche und erstaunliche Blickwinkel und Sichtweisen in das Künstler- und Museumsdorf!

Eintritt jederzeit und frei !

aktuell|Aktuelles Kunst|Aus dem Atelier|Ausstellung|Code-Art|Generative Art|interactive art|Künstlerdorf Barendorf|seems like trees

Ausstellung „Kunst im Park“ 7.8. – 13.9.2020

Ausstellung „Kunst im Park“
Eröffnung im Rahmen der „Sommernacht im Park“ am
7. August 2020 ab 18 Uhr

Historische Fabrikanlage Maste-Barendorf (Außenbereich)

Für die Veranstaltung am 7.8.2020 benötigen Sie ein Ticket. Kosten 5€
https://tickettune.com/waldstadtsommer/veranstaltungen/60/sommernacht-im-park

INFO
In Corona-Zeiten ist Kunstgenuss in geschlossenen Räumlichkeiten schwierig, und im Sommer streben wir in die Natur. Daher bringen wir die Kunst ins Freie – zu sehen im Außenbereich und im Garten der Historischen Fabrikanlage Maste-Barendorf. Die Künstler*innen des Dorfes zeigen ihre Werke einmal außerhalb der Ateliers und liefern ungewöhnliche und erstaunliche Blickwinkel und Sichtweisen in das Künstler- und Museumsdorf!

DIE KÜNSTLER
Die Arbeiten der Malerin und New Media Künstlerin Brigitte Felician Siebrecht spielen nicht nur mit den Grenzen zwischen Fotografie, Malerei und Digital Imaging, sondern auch zwischen Natur, Digitaltechnik und Realtität. Die drei Werke aus der Serie „Seems like Trees“ fügen sich harmonisch in die Gartenlandschaft rund um die Fabrikanlage ein, und stellen gleichzeitig eine Abstraktion der Naturidylle dar.
Mit ihrer aktuellsten Arbeit „Fake News (Virus)“ nimmt sie Bezug auf die Corona-Pandemie und geht der Frage nach der Macht von Information und ihrer Auswirkung auf unsere Wahrnehmung nach. Durch eine Art ornamentaler Codierung wird das Bild über Smart Phones erkennbar.

Der Fotograf Gisbert Körner richtet seinen Blick auf das scheinbar Unauffällige und die kleinen Dinge, die beim Gang durch die Stadt zu sehen sind. Seine insgesamt vier großformatigen fotografischen Werke nutzen das stilbildende Fachwerk des Dorfes als Ausstellungsfläche. Zwei der Fotografien sind Wand-Raum-Abstraktionen, in denen Ausschnitte von Szenen eine neue formal-künsterische Ordnung erhalten. Die beiden anderen Fotografien zeigen die polnische Künstlerin Kaja Renkas aus der Partnerstadt Chorzów. In den Porträts, die Gisbert Körner während des Kunstaustausch-Projekts anfertigte, werden einmal nicht ihre Arbeiten, sondern die Grafik-Künstlerin selbst zum Kunstwerk.

Drei mediale Arbeiten von Brigitte Felician Siebrecht und Michael Strauss sind in den Fenstern der Gelbgießerei zu sehen: Michael Strauss zeigt seine Installation „Omas Kasten“ sowie „Spaziergang durchs Dorf“ – ein Rundgang durch das Barendorf mit neuen Einblicken und Perspektiven.
Brigitte Felician Siebrecht gibt mit ihrer Installation „Die Madonna von Barendorf (Die UnSicherheits Cam) dem Barendorf eine eigene Pilgerstätte – auch hier geht es um das Thema der Verlässlichkeit von Wahrnehmung.

Die Arbeiten führen sich nahtlos in den bestehenden Skulpturengarten ein, in dem sich bereits die Holzobjekte des Barendorfer Künstlers Konrad Horsch mit ihrem Pilzbefall und Mossbewuchs der natürlichen Umgebung schrittweise (wieder) anpassen. Den Bogen vom natürlichen Holzobjekt über das künstlerische Schaffen zum industriellen Fertigungsort Barendorf spannen seine überdimendionalen Öhrnadeln. Während der „Sommernacht im Park“ sind zudem seine Partner der Galerie ZWEIPUNKTDREI, Angela Boeckmann und Hennik Gausling, zu Gast in Barendorf.

Für eine Nacht erhält die Fabrikanlage eines ihrer alten Wasserräder zurück – zumindest virtuell. In einer Ton und Bild-Installation lässt der Videokünstler Michael Strauss wieder ein historisches Rad seine Runden drehen, angetrieben von der Wasserkraft. Das „virtuelle Wasserrad“ ist nur während der Veranstaltung „Sommernacht im Park“ am 7. August zu sehen.
Das Wasser ist ebenfalls Thema in der audio-visuellen Installation „watar – die essenz“ von Brigitte Felician Siebrecht. Hier entstehen audio-visuelle Kompositionen mittels eines von der Künstlerin geschriebenen Zufalls-Algoritmus‘.

SOMMERNACHT IM PARK
https://www.iserlohn.de/stadtmarketing-tourismus/projekte/projekte-stadtmarketing/waldstadtsommer/veranstaltungen/sommernacht-im-park/
Nur während der Veranstaltung „Sommernacht im Park“ am 7. August sind die Werke in der Dunkelheit beleuchtet.

Die Ausstellung entstand als Ersatz zur ausgefallenen Ateliernacht in Zusammenarbeit zwischen den Städtischen Museen Iserlohn und den Barendorfer Künstler*innen und ist bei freiem Eintritt jederzeit im Außenbereich der Fabrikanlage zu sehen.

aktuell|Aktuelles Kunst|Kunst|Malerei|seems like trees|Serien Malerei

Seems like trees

Fotografie | Malerei

Die OberFläche ist das zentrale Thema in den Arbeiten der Künstlerin. Mittels ihrer speziellen Mischtechnik schafft sie in der Serie „seems like trees“ aus fotografischen Andeutungen, digitalen Rastern und Fragmenten und einer beinahe impressionistisch anmutenden Malerei „Räume aus Wald“. Vielschichtige, teils durchsichtige Ebenen, ein nicht greifbares Spiel aus Licht und Dunkel verbinden sich mit kurzfristigen realistischen Sequenzen zu einem Einblick in einen beinahe mystischen, fremden und doch irgendwie bekannten Ort.

Die Arbeiten der Serie scheinen Hybridwesen zu sein – irgendwo zwischen Fotografie und Malerei. Aus der Nähe betrachtet zerfallen sie hier und da zu reiner Oberfläche aus abstrakten Punkten, Strukturen und Linien.
„Die Beweglichkeit der eigenen Wahrnehmung – vor der Festlegung auf die Vorstellung des endgültigen Bildes“, stellt für die Künstlerin ein faszinierendes Moment ihrer künstlerischen Arbeit dar.

 

Ausstellungstext Galerie Atta worldwide Weimar 2010