aktuell|Aktuelles Kunst|Aus dem Atelier|Ausstellung|Code-Art|Generative Art|interactive art|Künstlerdorf Barendorf|seems like trees

4.9. – 1.10.2021 “GRAUZONE” | Kunstbetrieb, Dortmund

Am 4. und 5. September eröffnet der kunstbetrieb im Rahmen der “Offenen Nordstadtateliers 2021” seine neue Ausstellung “grauzone”.

14 Künstler*innen päsentieren ihre ganz persönliche Position zum Thema GRAUZONE:
Ana Maria Avilès Toro | Anke Droste | Almut Rybarsch-Tarry | Anne Jannick, | Artur A. Wojtczak | Brigitte Felician Siebrecht | Klaus Pfeiffer | Mathes Schweinberger | Paola Manzur | Susanne Grytzka | Sylvia Reuße | Udo Unkel | Vanessa von Wendt | Yi An Chien.
An dem Wochenende sind die Nordstadtateliers- und Galerien samstags von 15.00 Uhr bis 20.00 Uhr und sonntags von 5. September 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet.
aktuell|Aktuelles Kunst|Aus dem Atelier|Ausstellung|Code-Art|Generative Art|interactive art|Künstlerdorf Barendorf|seems like trees

10.9. – 3.10.2021 “Gegenüber” | WKD im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund

Einladung Ausstellung "gegenüber" MKK Dortmund 2021

Eine Ausstellung des Westfälischen Künstlerbundes zur Museumsnacht.

10. September 2021 – 03. Oktober 2021

Eröffnung:
Fr., 10. September 2021

Nacht der Museen:
Sa., 18.September 2021

Weitere Info demnächst!

aktuell|Aktuelles Kunst|Aus dem Atelier|Ausstellung|Code-Art|Generative Art|interactive art|Künstlerdorf Barendorf|seems like trees

4.7. – 29.8.2021 „Unter AnDeren – AnDer Wand“ | BIG Gallery am Dortmunder U

4.07. – 29.08.2021

Begrüßung
Bettina Kiwitt
Leiterin Unternehmenskommunikation BIG direkt gesund

Einführung
Irmhild Koeniger-Rosenlecher 1. Vorsitzende WKD
Prof. Dr. Karin Stempel für die Künstlergruppe AnDer

Öffnungszeiten
bitte erfragen
Eintritt frei

Big gallery in der BIG direkt gesund
Rheinische Straße 1
44137 Dortmund

aktuell|Aktuelles Kunst|Aus dem Atelier|Ausstellung|Code-Art|Generative Art|interactive art|Künstlerdorf Barendorf|seems like trees

28.5. – 30.9. 2021 “Kunst im Dorf” | Künstler Barendorf Historische Fabrikanlage Barendorf

Ausstellung „Kunst im Dorf“
28.5. – 30.9.2021

Historische Fabrikanlage Maste-Barendorf (Außenbereich)

 

INFO
In Corona-Zeiten ist Kunstgenuss in geschlossenen Räumlichkeiten schwierig, und im Sommer streben wir in die Natur. Daher bringen wir die Kunst ins Freie – zu sehen im Außenbereich und im Garten der Historischen Fabrikanlage Maste-Barendorf. Die Künstler*innen des Dorfes zeigen ihre Werke einmal außerhalb der Ateliers und liefern ungewöhnliche und erstaunliche Blickwinkel und Sichtweisen in das Künstler- und Museumsdorf!

Eintritt jederzeit und frei !

aktuell|Aktuelles Kunst|Aus dem Atelier|Ausstellung|Code-Art|Generative Art|interactive art|Künstlerdorf Barendorf|seems like trees

Ausstellung “Kunst im Park” 7.8. – 13.9.2020

Ausstellung „Kunst im Park“
Eröffnung im Rahmen der “Sommernacht im Park” am
7. August 2020 ab 18 Uhr

Historische Fabrikanlage Maste-Barendorf (Außenbereich)

Für die Veranstaltung am 7.8.2020 benötigen Sie ein Ticket. Kosten 5€
https://tickettune.com/waldstadtsommer/veranstaltungen/60/sommernacht-im-park

INFO
In Corona-Zeiten ist Kunstgenuss in geschlossenen Räumlichkeiten schwierig, und im Sommer streben wir in die Natur. Daher bringen wir die Kunst ins Freie – zu sehen im Außenbereich und im Garten der Historischen Fabrikanlage Maste-Barendorf. Die Künstler*innen des Dorfes zeigen ihre Werke einmal außerhalb der Ateliers und liefern ungewöhnliche und erstaunliche Blickwinkel und Sichtweisen in das Künstler- und Museumsdorf!

DIE KÜNSTLER
Die Arbeiten der Malerin und New Media Künstlerin Brigitte Felician Siebrecht spielen nicht nur mit den Grenzen zwischen Fotografie, Malerei und Digital Imaging, sondern auch zwischen Natur, Digitaltechnik und Realtität. Die drei Werke aus der Serie „Seems like Trees“ fügen sich harmonisch in die Gartenlandschaft rund um die Fabrikanlage ein, und stellen gleichzeitig eine Abstraktion der Naturidylle dar.
Mit ihrer aktuellsten Arbeit „Fake News (Virus)“ nimmt sie Bezug auf die Corona-Pandemie und geht der Frage nach der Macht von Information und ihrer Auswirkung auf unsere Wahrnehmung nach. Durch eine Art ornamentaler Codierung wird das Bild über Smart Phones erkennbar.

Der Fotograf Gisbert Körner richtet seinen Blick auf das scheinbar Unauffällige und die kleinen Dinge, die beim Gang durch die Stadt zu sehen sind. Seine insgesamt vier großformatigen fotografischen Werke nutzen das stilbildende Fachwerk des Dorfes als Ausstellungsfläche. Zwei der Fotografien sind Wand-Raum-Abstraktionen, in denen Ausschnitte von Szenen eine neue formal-künsterische Ordnung erhalten. Die beiden anderen Fotografien zeigen die polnische Künstlerin Kaja Renkas aus der Partnerstadt Chorzów. In den Porträts, die Gisbert Körner während des Kunstaustausch-Projekts anfertigte, werden einmal nicht ihre Arbeiten, sondern die Grafik-Künstlerin selbst zum Kunstwerk.

Drei mediale Arbeiten von Brigitte Felician Siebrecht und Michael Strauss sind in den Fenstern der Gelbgießerei zu sehen: Michael Strauss zeigt seine Installation „Omas Kasten“ sowie „Spaziergang durchs Dorf“ – ein Rundgang durch das Barendorf mit neuen Einblicken und Perspektiven.
Brigitte Felician Siebrecht gibt mit ihrer Installation „Die Madonna von Barendorf (Die UnSicherheits Cam) dem Barendorf eine eigene Pilgerstätte – auch hier geht es um das Thema der Verlässlichkeit von Wahrnehmung.

Die Arbeiten führen sich nahtlos in den bestehenden Skulpturengarten ein, in dem sich bereits die Holzobjekte des Barendorfer Künstlers Konrad Horsch mit ihrem Pilzbefall und Mossbewuchs der natürlichen Umgebung schrittweise (wieder) anpassen. Den Bogen vom natürlichen Holzobjekt über das künstlerische Schaffen zum industriellen Fertigungsort Barendorf spannen seine überdimendionalen Öhrnadeln. Während der „Sommernacht im Park“ sind zudem seine Partner der Galerie ZWEIPUNKTDREI, Angela Boeckmann und Hennik Gausling, zu Gast in Barendorf.

Für eine Nacht erhält die Fabrikanlage eines ihrer alten Wasserräder zurück – zumindest virtuell. In einer Ton und Bild-Installation lässt der Videokünstler Michael Strauss wieder ein historisches Rad seine Runden drehen, angetrieben von der Wasserkraft. Das „virtuelle Wasserrad“ ist nur während der Veranstaltung „Sommernacht im Park“ am 7. August zu sehen.
Das Wasser ist ebenfalls Thema in der audio-visuellen Installation „watar – die essenz“ von Brigitte Felician Siebrecht. Hier entstehen audio-visuelle Kompositionen mittels eines von der Künstlerin geschriebenen Zufalls-Algoritmus’.

SOMMERNACHT IM PARK
https://www.iserlohn.de/stadtmarketing-tourismus/projekte/projekte-stadtmarketing/waldstadtsommer/veranstaltungen/sommernacht-im-park/
Nur während der Veranstaltung „Sommernacht im Park“ am 7. August sind die Werke in der Dunkelheit beleuchtet.

Die Ausstellung entstand als Ersatz zur ausgefallenen Ateliernacht in Zusammenarbeit zwischen den Städtischen Museen Iserlohn und den Barendorfer Künstler*innen und ist bei freiem Eintritt jederzeit im Außenbereich der Fabrikanlage zu sehen.

aktuell|Aktuelles Kunst|Ateliernacht|Ausstellung|Generative Art|interactive art|Konzert|Kunst|Künstlerdorf Barendorf|Musik aktuell|Video

watar – generative Video-Klang Installation

watar

Video Klang Installation von Brigitte Felician Siebrecht 2016

 

watar (etymologisch urgermanisch)
Wurde 2016 am Ort des Wasserrades des Historischen Fabrikendorfes Barendorf, Iserlohn aufgeführt.

Die Videosequenzen zeigen das auf seine Grundessenz reduzierte Wasser in seinen sehr verschiedenen Erscheinungsformen. Die Grundessenz zeigt sich in radikalen schwarz-weiß Schwellen innerhalb derer ein Fokus auf die vertrauten, charakteristischen Bewegungen entsteht.

Die Klanginstallation ist eine sich selbst erzegeunde Komposition mit Samples verschiedener Wasser sowie mit Klangsamples des Pianos, der Harfe, der akkustischen Gitarre und des Kontrabass.

 

Das zugrundeliegende generative Programm, das Brigitte Felician Siebrecht eigens für diesen Ort geschrieben hat, arbeitet quasi als Komponist und macht sich dabei den Zufall zunutze. Variiert werden Tempo, Rhythmus und Tonart sowie die miteinander in Verbindung tretenden Klänge.

Die so erklingende Wasser-Sinfonie entsteht in jedem Augenblick neu und ist nicht wiederholbar.

Die realen Wassergeräusche vor Ort binden Bild und Klang zusätzlich auf einzigarteige Weise in den räumlichen Zusammenhang der Umgebung ein.

aktuell|Ausstellung|Generative Art|Konzert|Physio.GeNOM

Barendorfer Ateliernacht 2015

Plakat Ateliernacht Barendorf 2015

Zur Barendorfer Ateliernacht 2015 laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.
Samstag, den 22. August 2015 | 19:00 Uhr – open end
Eröffnung 19:00 Uhr

DIE BARENDORFER KÜNSTLER
KONRAD LEO HORSCH | OBJEKTE UND MÖBEL AUS HOLZ
GISBERT KÖRNER | FOTOGRAFIE
.KL PEMPEIT. | BILDHAUEREI, STRAHLKUNST
BRIGITTE FELICIAN SIEBRECHT | MALEREI & GRAFIK, MEDIENKUNST, MUSIK

Webseite der Barendorfer Künstler:
http://www.künstler-barendorf.de/

Am Sonntag Offene Ateliers und Ausstellung 12 – 16 Uhr

Museums- und Künstlerdorf Barendorf
Historische Fabrikanlage Maste-Barendorf
Baarstraße 220 – 226 | 58636 Iserlohn

IMG_8002

IMG_7969

 

IMG_7990 IMG_7989

Physio:G(e)Nom
Generatives Programm von Brigitte Felician Siebrecht

IMG_7929

Das Programm arbeitet mit einer variablen Anzahl an Personen Fotografien.
Aus diesen Portraits generiert das Programm in regelmäßigen Abständen ein neues Bild, in dem Bestandteile aller zugrundeliegenden Gesichter vorhanden sind. Dieser Prozess ist Zufall gesteuert….. weiter lesen…

 

 

 

 

Physio.G(e)Nom Generative Video by Brigitte Felician SIebrecht
Physio.G(e)Nom Generative Video by Brigitte Felician SIebrecht
Physio.G(e)Nom Generative Video by Brigitte Felician SIebrecht
Physio.G(e)Nom Generative Video by Brigitte Felician SIebrecht

Siebenstärn, Ventura & Batista (& Pessoa)

IMG_7960 IMG_7974

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehr Info und Musik von PESSOA auf http://pessoa-music.com/

 

aktuell|Aktuelles Kunst|Ateliernacht|Ausstellung|Generative Art|interactive art|Künstlerdorf Barendorf|Physio.GeNOM|Serien Malerei

Physio.G(e)Nom Ateliernacht Barendorf 2015

Physio:G(e)Nom
Generatives Video Script von Brigitte Felician Siebrecht

Das Programm arbeitet mit einer variablen Anzahl an Personen Fotografien.
Aus diesen Portraits generiert das Programm in regelmäßigen Abständen ein neues Bild, in dem Bestandteile aller zugrundeliegenden Gesichter vorhanden sind.
Dieser Prozess ist Zufall gesteuert.
Jeder Pixel wird dabei einzeln aus dem vorhandenen Pool ausgewählt.
Grundlegend ist die Idee, eine digitale Allegorie erzeugen: Die millionfache Möglichkeit der Bildung unseres individuellen genetischen Codes wird abgebildet durch die millionenfache Anzahl an Pixeln und deren theoretischer Möglichkeit der Neu Konstruktion.
Die theoretischen Möglichkeiten der Varianten werden bestimmt durch die Größe der Ursprungsportraits (Details) sowie durch die Anzahl der beteiligten Personen und gehen ins Millionenfache.

Das Projekt wurde bereits mehrfach in unterschiedlichen Szenarien installiert.
Das heißt eine jeweils spezielle Auswahl oder Gruppe von Menschen wird miteinander verwoben.
Im Allgemeinen ist beobachtbar, dass eine höhere Anzahl vonTeilnehmern ein immer harmonischer werdendes Gesamtbild erzeugt. Teilweise scheint sich sogar ein Wesentliches der Gruppe herauszubilden.
Individuelle Eigenheiten werden reduziert, dafür entsteht eine Art durchschnittliche Schönheit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Während der ATELIER 2015 haben ca 45 Menschen an dem Projekt beteiligt und sind nun Teil der interaktiven Installation.
Hier einige Stills.
Bei Interesse an einzelnen Bildern schreiben Sie mir eine EMAIL

Facemix_2382 Facemix_2398 Facemix_2399 Facemix_2402 Facemix_2404 Facemix_2406 Facemix_2421 Facemix_2424 Facemix_2426 Facemix_47 Facemix_41 Facemix_31 Facemix_25 Facemix_24 Facemix_14 Facemix_7 Facemix_5 Facemix_1 Facemix_305 Facemix_2154 Facemix_1368 Facemix_686 Facemix_504 Facemix_37

Die Arbeit wurde 2014 vom Museum of Computer Art / New York gefeatured

Aus der Beschreibung

Contrary to my speculation the new faces were less characteristical but more harmonic.

Still if you watch the animation for a longer time you will believe to recognize individuals, characteristics and personalities even if you don’t know the original persons.

On the other hand if you know the involved persons you will be reminded somehow to each of them in each generated new face althought they’re completely different.

It’s a very strange impression.

I found out that the more faces I mixed together the more arbitrary they seemed to become.

Allegories and Beauty

The main thoughts, I had, starting this projects dealed with questions of genetical coincidence and variety as well as with the social idea of inclusion.

The uncountable number of pixels of the digital portraits are kind of allegorical to me to the millions of genetical informations that lead to our individual appearance and possiblities.

The visualisation began to improve this allegorical meaning: Diversity and inclusion of as many as possible varieties seem to lead to an impression of harmony, balance and beauty.

The impression of beauty especially is created by an impression of harmonical balance and formal evenness.

Immediately apparent characteristics and uneven peculiarities disturb the perception and create the sentiment of non-beauty.

aktuell|FotoGrafik Art|Generative Art|Serien FotoGrafik Art

to the woods | gruen

tothewoods-3 by brigitte felician siebrecht

Serie
to the woods | grün

 

 

Fotografie / stills from generative script
Aluminium bzw Acryl | limited edition
© brigitte felician siebrecht 2015
Anfrage

Flaches, monochromes Grün wirkt unnatürlich – eigentlich ‘ungrün’
Licht und Schatten gehören auf bestimmte Weise dazu
und werden auf Grün besonders deutlich
bilden Bewegung
bleiben aber wie äußerlich – haften an der Oberfläche

Ist GRÜN eigentlich das ‘tote Bild des Lebens’ ???
😉

 

Quelle: http://www.colorsystem.com

“Das Grün ist wie eine dicke, sehr gesunde, unbeweglich liegende Kuh, die nur zum Wiederkäuen fähig mit blöden, stumpfen Augen die Welt betrachtet.”
(Kandinsky 1952)

aktuell|Aktuelles Kunst|Generative Art|interactive art|Kunst|Physio.GeNOM

Physio.G(e)Nom Project featured by Museum of Computer Art, NY

still from the generative video "Physio.GeNOM" (c) Brigitte Felician Siebrecht

MoCA frontpage Feature 2014

This morning I got the message that my Video about my generative art  Project “Physio.G(e)Nom” is featured by the Museum of Computer Art, New York.
They play it on the Museum’s Front Page. I am very happy about that! If you like to know more about the generative Artwork “Physio.G(e)Nom” please visit this page.

MoCA frontpage Feature 2014

This morning I got the message that my Video about my generative art  Project “Physio.G(e)Nom” is featured by the Museum of Computer Art, New York. They play it on the Museum’s Front Page. I am very happy about that! If you like to know more about the generative Artwork “Physio.G(e)Nom” please visit this page.