aktuell|Aktuelles Kunst|Generative Art|interactive art|Kunst|Physio.GeNOM

Physio.G(e)Nom Project featured by Museum of Computer Art, NY

still from the generative video "Physio.GeNOM" (c) Brigitte Felician Siebrecht

MoCA frontpage Feature 2014

This morning I got the message that my Video about my generative art  Project “Physio.G(e)Nom” is featured by the Museum of Computer Art, New York.
They play it on the Museum’s Front Page. I am very happy about that! If you like to know more about the generative Artwork “Physio.G(e)Nom” please visit this page.

MoCA frontpage Feature 2014

This morning I got the message that my Video about my generative art  Project “Physio.G(e)Nom” is featured by the Museum of Computer Art, New York. They play it on the Museum’s Front Page. I am very happy about that! If you like to know more about the generative Artwork “Physio.G(e)Nom” please visit this page.

shortthought|story|Texte

Erzähle deine eigene Geschichte

Letter to myself
 
Schreibe die Geschichte deines Lebens ab heute selber.
 
Finde heraus, wieviel von dem, was du bisher als DEINE GESCHICHTE betrachtet hast, nur aus einer unreflektierten Adaption an die Muster deiner Eltern und Vorfahren resultiert.
Finde deine eigenen Zusammenhänge – webe dein eigenes Netz der Bedeutungen.
 
“Es ist nie zu spät eine glückliche Kindheit gehabt zu haben.”
(Mea Voß)
 
Erinnerungen sind nicht unumstößlich, nicht absolut festgeschrieben.
Sie werden definiert durch die Bewertung, die du ihnen gibst, durch die Bedeutung, die du ihnen zuschreibst, die du “an sie dran hängst”.
 
Die Form deiner Erinnerungen (nicht der Inhalt) wird durchlässig und formbar, je nachdem, welche Gefühle und Emotionen du daran knüpfst.
 
Als nächstes wirst du feststellen, dass die bisherige Form deiner Erinnerungen – und somit die gesamte Beschaffenheit der Geschichte deines Lebens – auf genau diesem Weg entstanden ist: Durch deine eigenen Zuschreibungen!
 
Wir benötigen diese Kopf- und Wahrnehmungsfilter, um in neuen Situationen schnell handlungsfähig zu sein. (Wir treffen immer wieder analoge Beurteilungen)
Wahr sind sie deshalb nicht. Ob wir optimistisch, pessimistisch, mutig oder ängstlich reagieren ist schlichtweg unserem Filter geschuldet – nicht etwa der tatsächlichen Realität.
Realität ist neutral.
Erst unsere Emotionen und Bedeutungszuschreibungen machen Dinge “gut” oder “schlecht” etc.
 
“Narrative truth shapes our impression of the world more than historical truth.”
(Oliver Sacks)
 
Es liegt also einzig an dir selbst, welcher Geschichte deines Lebens du dich aussetzt und verschreibst.
 
Bewusste Veränderung der Erinnerungs Zuschreibungen wird dein aktuelles Leben vollständig anders ausrichten.
(Natürlich geht das nur mit täglicher Übung der neuen Reaktions- und Zuschreibungspfade)
 
Die Geschichte des eigenen Lebens selbst bewusst und SELBSBESTIMMT zu gestalten ist die beste Art und Weise die Gesundheit des Herzens zu erhalten oder wieder herzustellen.
Letter to myself
 
Write your own story of your life.
 
Find out how much of the story you believed until now is just an unconscious adaption of the patterns of your ancestors and parents…
Then find your own coherencies – build your OWN NEXUS
 
“It is never too late for having had a lucky childhood”
 
Memories are not locked-in, not cast-iron.
They are depending on what value you will attach to them, on what meaning you will give to them.
Their shape becomes transparent and mouldable depending on what emotions you chain to them.
 
Next find out that the present shape of your memories – and your whole story – arose in exactly this way: by your own ascriptions!
We all need to set these filters to our memories to be able to make up our minds quickly when we meet new situations.
But is our filter right? Is it true? Wether you react optimistic or pessimistic, couraged or worried – it’s just YOUR filter – not reality.
 
Reality is neutral.
Finally our emotions and ascriptions create good or bad.
 
“Narrative truth shapes our impression of the world more than historical truth.” (Oliver Sacks)
 
So it’s on you which story of your life and of yourself you expose yourself to.
 
Begin changing the attribution of your memories and find out how it changes your today’s life.
(Of course you need to practice it – make your daily repetitions:)
 
Telling your own and consciously self designed story of your life is the best way to keep sanity of the heart.

Aktuelles Kunst|Generative Art|interactive art|Kunst|Physio.GeNOM

Physio.G(e)NOM – generative script art

still from the generative video "Physio.GeNOM" (c) Brigitte Felician Siebrecht

Allgemeines

Das generative Script arbeitet mit einer variablen Anzahl an Portraits.

In regelmäßigen Abständen wird aus der Gesamtheit ein neues Bild erzeugt, in welchem auf Pixelebene Elemente aller zugrundeliegenden Gesichter vorhanden sind.

Ich habe das Script mit einem Zufalls-Algoritmus ausgestattet.

Jeder Pixel wird dabei einzeln aus dem vorhandenen Pool ausgewählt.

Grundlegend ist für mich die Idee, eine digitale Allegorie erzeugen:
Die millionfache Möglichkeit der Bildung unseres individuellen genetischen Codes wird abgebildet durch die millionenfache Anzahl an Pixeln und deren theoretischer Möglichkeit der Neu Konstruktion.

 

Die theoretischen Möglichkeiten der Varianten werden bestimmt durch die Größe der Ursprungsportraits (Details) sowie durch die Anzahl der beteiligten Personen und gehen ins Millionenfache.

Realisation

Das Projekt wurde bereits mehrfach in unterschiedlichen Szenarien installiert.

Das heißt eine jeweils spezielle Auswahl oder Gruppe von Menschen wird miteinander verwoben.

Im Allgemeinen ist beobachtbar, dass eine höhere Anzahl vonTeilnehmern ein immer harmonischer werdendes Gesamtbild erzeugt.
Teilweise scheint sich sogar ein Wesentliches der Gruppe herauszubilden.

Individuelle Eigenheiten werden reduziert, dafür entsteht eine Art durchschnittliche Schönheit.

 

VERSION I / Ausstellung
Lange Nacht der Musen Darmstadt

 

Projektbeschreibung Ausstellungstext

The Project

I visited a group of ‘handicapped’ artists …
The group of about 30 artists works together since years in a small studio. The plan was to make an exhibition together with a couple of other artists…
Although it was not part of the initial concept I made portraits of the group during my visits.

Revising my work afterwards I found out that the persons I portrayed all had very intense physiognomical expression and facial features because of their ‘handicap’.

Because of juristical coherences it was not possible to use the original portrait-photographies for an exhibition. But I had the idea to make them part of an allegorical visualization that also could reflect some of the thoughts that concerned me.

 

The work

I edited the portraits reducing colours and contrasts as much as possible to get even closer to the main characteristics of the individual faces.

Next I wrote a Video script that divided the digital portrait files into an immense pool of single pixels and digital informations. In this manner each photography was disassembled into millions of unsorted pixels.

As a next step I installed the possibility within the script to build a new picture using random algorithms. Each pixelposition is defined randomly by obtaining the pixel at the defined position of one of the 30 portraits. In that way the generated new portrait calculatory contains informations of all 30 portraits!

The script now produces a new random face every 10 seconds and gives rise to an animation.

Because of the high quantity of pixel positions this is a nearly endless process as you can caculate by mathematical probability.

The result was fascinating!

Because of the millions of single points the created new image had a very special, almost lyrical impression that evokes the association of a drawing.

Contrary to my speculation the new faces were less characteristical but more harmonic.

Still if you watch the animation for a longer time you will believe to recognize individuals, characteristics and personalities even if you don’t know the original persons.
On the other hand if you know the involved persons you will be reminded somehow to each of them in each generated new face althought they’re completely different.

It’s a very strange impression.

I found out that the more faces I mixed together the more arbitrary they seemed to become.

 

The Video

The video is generative. That means it generates itself by algorithms during run time. The pictures created are not repeatable and the possible alternatives are nearly infinite. Using a resolution of 1440 x 1080 pixels there are 1.555.200 pixels in total. Each of them can be casted by 30 different possibilities.

 

Allegories and Beauty

The main thoughts I had starting this projects dealed with questions of genetical coincidence and variety as well as with the social idea of inclusion.

The uncountable number of pixels of the digital portraits are kind of allegorical to me to the millions of genetical informations that lead to our individual appearance and possiblities.

The visualisation began to improve this allegorical meaning: Diversity and inclusion of as many as possible varieties seem to lead to an impression of harmony, balance and beauty.
The impression of beauty especially is created by an impression of harmonical balance and formal evenness.
Immediately apparent characteristics and uneven peculiarities disturb the perception and create the sentiment of non-beauty.

aktuell|Aktuelles Kunst|FotoGrafik Art|Generative Art|interactive art|Kunst|piano_d.Form|Serien FotoGrafik Art|Siebrecht && Pempeit|Texte|transmedial|Video

piano_d.Form / art project

piano_d.Form
Von der Ultimativität der Verwandlung

piano_d.Form ist ein mehrfach-perspektivisches Projekt

 

Mittelpunkt ist die Installation eines Klaviers in der Natur und die Beobachtung, Reflektion und künstlerische Transformation von Zerfall und Verwandlung. Die Original Installation wird seit 2009 dokumentiert und wurde während dieses Zeitraums auch zum Zentrum verschiedener Veranstaltungen. Musiker, Autoren und bildende Künstler trafen sich jeweils vor Ort zur spontanen künstlerischen Improvisation. Darüber hinaus fanden bereits mehrere Ausstellungen des Projektes statt – der jeweilige Projektstatus wurde konzeptuell einbezogen. Neben fotografischen Inszenierungen und musikalischen Kompositionen wurde insbesondere die Klang-Bild Performance “piano_d.Form run(time)” gezeigt.

 

Hierbei handelt es sich um ein generatives Script, das mittels gesampleter Original-Sounds des Klaviers und Fotografien eine multi-dimensionale Impression per Zufalls-Algoritmus (live) erzeugt.

 

Diese Aufführung wird zu einem einmaligen Event, da sie aufgrund der Programmierung nicht wiederholbar ist. Dokumentationen des Projekts und Live Mitschnitte finden sich auf youtube unter

 

Video of a generative audio-visual performance. The real-time art-script generates new views and metamorphosis of the “piano_d.FORM” by using random algorithms. At the same time the script creates a sound composition using sampled original sounds of the original piano_d.Form. The computer-generated performance is based on an art-script of the media artist Brigitte Felician Siebrecht. The program creates an artificial, random impression, that plays with the dissolving of form. The sound composition works with tempo and tone variations. Fragmentary transparencies, a mix of different states of development – creating a kind of multi-perspective vision and reveals the visibility of the “essence of form.” Each generated view, each visual moment, every audio composition is unique and unrepeatable – due to the random structure of the script – the possibilities of change are nearly infinit.

Neuro-mantrische Sprach- und Gedanken- Fragmente über FORM

– gesprochen von einem Sprach-Roboter untermalt einen impressiven Zusammenschnitt der Piano Metamorphosen in den letzten 2 Jahren. Auffassung wie ein Mantra. Neuro-mantric speaking and thought-fragments / poem about FORM – spoken by a robot – compilation of piano metamorphosis during the last 2 years. part of the artwork piano_d.FORM

Notation d.formed symphony Brigitte Felician Siebrecht
Notation d.formed symphony Brigitte Felician Siebrecht

 

 

 

FORMdieFORMEN

ABSICHT zu FORMWERDEN FORM zu FUNKTION Form funktioniert für FUNKTION ABSICHT wird FORM wird FUNKTION wird BEDEUTUNG BEDEUTUNGS-VEREINBARUNG zu FUNKTION REDUKTION zu FUNKTION SEIN ENTDEUTUNG ENTFUNKTIONALISIERUNG ENTLASSUNG FORM? FORM von Funktion entleert- FORM von Bedeutung entleert- FORM von ABSICHT enleert- FORM sichtbar FORM unsichtbar

 

Gedankenabriss I
Ist der seiner Funktion entledigte Gebrauchsgegenstand noch ein Gegenstand oder ist er pure Form? Verfall ist in seiner Grundästhetik mindestens ebenso faszinierend wie das Entstehen. Warum fasziniert Verfall? Gibt es überhaupt einen Zerfall? Oder sind nicht alle Dinge dem Wandel unterworfen und unser Urteil, dass dies oder jenes die eigentliche Form sei nur ein kurzer Zwischenzustand und ein winziger Ausschnitt aus dem Gesamtsein eines Dinges? Das Sein und Werden als Gesamtheit betrachten aus einer ästhetischen Leidenschaft heraus: Denn Verfall ist ebenso schön wie Aufbau. Das Memento mori überwinden Gesamtheit wahrnehmen Wandel ist Wahrheit Wenn Staub der Urgrund aller Dinge ist, so ist Form ein Übergangsprodukt, die Definition von Funktion ein kurzes sich Aufbäumen des Bewusstseins Die Menge an Staub bleibt gleich. Im Staub sind alle Dinge gleich… Anstelle des Memento mori und des Jammers über die Vergänglichkeit kann das ästhetische Schwimmen durch Werden und Vergehen treten – das Glück des nie endenden Wandels…

Gedankenabriss II Memento mori
Das Sein und Werden als Gesamtheit betrachten aus einer ästhetischen Leidenschaft heraus: Denn Verfall ist ebenso schön wie Aufbau. Das Memento mori überwinden Gesamtheit wahrnehmen Wandel als Wahrheit Wenn Staub der Urgrund aller Dinge ist, so ist Form ein Übergangsprodukt, die Definition von Funktion ein kurzes sich Aufbäumen des Bewusstseins Die Menge an Staub bleibt gleich. Im Staub sind alle Dinge gleich… Anstelle des Memento mori und des Jammers über die Vergänglichkeit kann das ästhetische Schwimmen durch Werden und Vergehen treten – das Glück des im Wandel Bewusst-Seienden…

Gedankenabriss III piano de[fɔʁm] [ˈfɔʁmən]
die Form die Formen der Form der Formen der Form den Formen die Form die Formen FORM ist – die äußere Gestalt eines Objektes – der Endzustand, den das Veränderte annimmt – die Hülle, die ein Material aufnimmt und diesem Gestalt gibt – ein gedankliches Konstrukt Die Verwandlung Die Verwesung der Verfall Die Verwitterung die DeFormierung VERWITTERUNG Temperaturverwitterung Druckentlastungsverwitterung Frostverwitterung Hydrationsverwitterung Salzverwitterung Lösungsverwitterung Kohlensäureverwitterung Hydrolyse Chemisch-biologische Verwitterung sind ein Prozess! Wohingegen: die Funktion eines Objektes (Piano) ist ein Zustand Wir haben also – indem wir die Funktion beendet haben – und einen Prozess angestoßen haben – das Objekt in Bewegung versetzt dem Objekt eine Dimension hinzgefügt: Zeit > Bewegung > Geschwindigkeit (Das Kunstwerk steht meist am Ende dieses Prozesses, kann aber seit der Moderne auch der Prozess selbst sein)

 

KONZEPT

Brigitte Felician Siebrecht piano_d.FORM
KANN ein KLAVIER sterben?

Von der Ultimativität der stetigen Verwandlung

Das KLavier befindet sich seit 2009 kontinuierlich an verschiedenen Orten im Freien.

Sonne, Regen, Wind, Kälte und Hitze, aber auch Pflanzen und Tiere vereinnahmen das Klavier seither.
Es ist einer ständigen Verwandlung unterworfen, dient verschiedensten Tieren als Unterschlupf, wird Teil des Wachstumsprozesses benachbarter Pflanzen und Bäume. Seine Funktion und Bedeutung wandelt sich kontinuierlich. Die Ausstellung zeigt Entwicklungsprozesse, Verwandlungen, künstlerische Bearbeitungen, Animationen und Klangkompositionen, sowie philosophische und prosaische Kurzgedanken.

Das Klavier im Garten wurde zudem in den letzten beiden Jahren zum Mittelpunkt künstlerischer Zusammentreffen mit Künstlern verschiedener Metiers.

 

Ausschnitte aus diesen Zusammenkünften waren Bestandteil der 1. Ausstellung des „piano deFORM“ in der Mannesmann Halle / WerkStadt Witten.

 

Was wird aus einem Gebrauchsgegenstand, der seiner primären Funktion entledigt wird?

Ist er noch Gegenstand oder ist er pure Form?

Kann ein Klavier sterben?

Bleibt ein Klavier ein Klavier, auch wenn es als solches nicht mehr erkennbar ist?

Oder gibt die gedankliche Zuschreibung einer Bedeutung den Dingen ihre Form?

Der Verfall erscheint in diesem Prozess in seiner Ästhetik und Schönheit ebenso faszinierend wie das Entstehen.

Die Beobachtung der Ästhetik von Verwitterung ist dennoch nur ein begleitender Aspekt des piano deFORM Projektes. Letztlich entstehen aus dem Deformationsprozess und dem Versuch, das Entstehende in die eigene Welt zu re-integrieren in der Hauptsache neue Sichtweisen und individuelle (Be)Deutungen… Ein innerer Zusammenhang wird sichtbar zwischen Entstehung und Verfall: Stetige, nie endende Verwandlung ist die letzte Wahrheit jedes Dinges – Form und Funktion sind nur kurze Übergänge innerhalb eines unendlichen Prozesses.

 

 

17 Tafeln|aktuell|Aktuelles Kunst|Ausstellung|Generative Art|interactive art|Kunst|Siebrecht && Pempeit|Texte|Video

17 Tafeln – Installation

Installation Henrichshütte

EN Kunst 2006

 

‚Das Leben ist ein Kunstwerk und das Kunstwerk ist Leben’
[Emmet Williams]

 

Die Fähigkeit, Vorstellungen des Realen zu verändern, neue Begriffe zu bilden, das eigene Bewusstsein zu ver-wandeln, macht aus Menschen nicht nur Autoren von Kunst sondern auch Schöpfer der Wirklichkeit …Kunst wird damit zur „Weltanschauung“.

 

Im Rahmen der „EN-Kunst 2006“ installierten die beiden Künstler B. Felician Siebrecht und KL Pempeit von September bis November 2006 auf dem Gelände des LWL-Industriemuseums Henrichshütte in Hattingen ihre eigens für diesen Ort entwickelte Arbeit „17 Tafeln“.

Die ca. 20 m breite und 2 m hohe Installation nahm dabei bewusst direkten Bezug auf die “gewordene” Umgebung auf dem Gelände der Henrichshütte. Gefundene, zufällige Strukturen aus Farbe und korrodiertem Metall, die von deren ehemaliger Funktion zeugen, wurden aufgegriffen.

Losgelöst von eben dieser ursprünglichen Nutzung und Bedeutung wurden sie von den beiden Medienkünstlern als höchst ästhetische Objekte wahrgenommen und in Korrespondenz zu den ursprünglichen Objekten – quasi als Vorstellungs-Spiegelung – wiedergegeben.
Dabei wurden die zufälligen, durch (natürliche) Prozesse entstandenen Strukturen zur intuitiven Anregung. Interpretationen des Schemenhaften vertieften das bereits Vorhandene und modulierten aus dem „GeBilde“ analog das „Bild“. Scheinbar „Bedeutungsloses“ wandelte sich damit für den menschlichen Blick in „Bedeutungsvolles“.

Die Wirkung der Installation war ausgerichtet auf das Erleben jedes Einzelnen, die Beobachtung der eigenen Vorstellungsbildung und die Entdeckung der aktiven Gestaltung des Wahrgenommenen.
Für die beiden Künstler aus Iserlohn ist Interaktivität in ihrer Arbeit ein zentraler Punkt. Der „Einstieg“ der Betrachter in eine Form von Aktivität war daher betonte Absicht.

Es sollte nicht ein „Kunstwerk“ entstehen, dem sich die Betrachter gegenüber sehen, sondern es wollte Vorschlag sein, anders zu sehen, neu zu sehen – Anregung, sich die Welt in kreativer Weise zu “eigen” zu machen…
Der Ansatz, die Neuen Medien nur als Werkzeug zur Duplikation zu nutzen und den Schauplatz der Interaktivität in der äußeren Wirklichkeit zu belassen, ist dabei die Besonderheit.

Zuletzt schienen sich die Motive eingeprägt zu haben in die Originale – sie waren dort sichtbar geworden – quasi nicht mehr „weg-zu-denken“…
Das Spiel mit der eigenen Kreativität und Vorstellung – ganz im Beuysschen Sinne („Jeder Mensch ist ein Künstler“) hat die Mehrheit der Ausstellungsbesucher in seinen Bann gezogen. Einige empfanden dies sogar als Rückkehr in die eigene Kindheit, in der man eine gewisse Ausgelassenheit gegenüber den Wahrnehmungen der Welt erlebt hatte.
Die zurückbleibende Frage: „Was und wie sehen wir eigentlich wirklich?“ lässt sich übertragen auf alle Orte und Situationen menschlichen Lebens.
Siebrecht und Pempeit wollten mit dieser speziellen Visualisierung außerdem eine Analogie schaffen zum Schicksal vieler Industriebrachen, die in den letzten Jahren verstärkt durch so genannte “Umnutzungen” eine neue Existenzberechtigung erhalten haben. Auch die 17 Tafeln der Henrichshütte haben eine „Umnutzung“ bzw. „Umdeutung“ ihrer ursprünglichen Bedeutung erfahren, deren Wirkung anhält, auch nach Demontage der Installation vor Ort und die sich ausbreitet auf das gesamte Gelände.

aktuell|Aktuelles Kunst|Kunst|LAYERS:of:LIFE|Malerei|Serien Malerei

LAYERS:of:LIFE

exhibit LAYERS:of:LIFE Ulm (c) BrigitteFelicianSiebrecht

LAYERS:of:LIFE artwork

Zunächst 2008 als gemeinsames Projekt „Delphi 2.008“ (Lyrik und Malerei) mit der Frankfurter Autorin Beate von Devivere entstanden. Die Serie wird fortgeführt.
Die Arbeiten entstehen aus einer Kombination von Fotografie, Malerei und Print – die abgebildeten Personen werden zunächst in ihren spezifischen Umgebungen portraitiert.

Zugrunde liegt die Idee einer Visualisierung des sich wandelnden Umgangs mit ehemaligen Gegensätzen und Ambivalenzen, mit absichtlich widersprüchlichen Synthesen in der aktuellen Lebenswelt.

Hightech und Religion – Sind Artificial Intelligences die Engel von morgen, Mode und Mythos – Popkultur ad absurdum: Jeder ist ein Star, jeder ist ein Künstler, Quantenphysik und Pixeluniversum, Virtual Reality und Transzendenz, Trend und Individualität, SocialWeb und Isolation …

Versucht plakative Annäherungen an diese plötzlich erlaubten Scheinsynthesen.
Die Möglichkeit ergibt sich, Verbindungen, Verästelungen, authentisch zur Schau Getragenes zu formulieren.
Das Unsichtbare finden… Rätsel lösen oder aufbauen…

Das Nebeneinander von fotografischen Fragmenten, tatsächlichen malerischen Strukturen (Strukturpasten, Pinselspuren), digitalen Verzerrungen und Pixeleffekten greift auf der formalen Ebene den Konglomerat-Charakter auf.

Im Mittelpunkt steht meist eine (reale) Person, seltener auch Gruppen von Personen. Die ursprüngliche Fotografie wird jedoch nur fragmentarisch verwendet und zu Patterns stilisiert.
Personen, Teile von Orten und zugehörige Objekte werden dekorativer und doch bedeutsamer Teil der Bild-Oberfläche.

Als Gestaltungselemente werden Symbole, Zeichen, Accessoires und Requisiten genutzt. Sie entstammen dem tatsächlichen alltäglichen Leben er Akteure, aber ebenso den Geschichtsbüchern oder dem kollektiven Unbewußten.
[Linienpläne Öffentlicher Verkehrsmittel, Verkehrszeichen, Hinweisschilder und Pictogramme,
Computerplatinen, Handys, iPads, Rucksäcke, Skateboards, T-Shirts, Wandreliefs, Säulen, Griechische Helme, U-Bahnhof Szenarien, Wolkenkratzer, Tempel, mythische Symbol
]

Synthesen scheinen plötzlich selbstverständlich, bilden innere Konjunktionen aufgrund der sie verbindenden authentisch gedachten Privat-Ideologien.
Gesamtsituation / Kollektiv, das grundlegend Menschliche / Ausdruck des Einzelnen, die Vermassung wird Individualsport.
Malerisch „dekorative“ Gestaltungselemente transzendieren augenblicklich das rein DEKORATIVE. Sie sind Aussagen, quasi Projektionsflächen innerer Welten und Ebenen der Protagonisten.

"Skating selbdritt" aus der Serie "Layers:of:Life" von Brigitte Felician Siebrecht
"Skating selbdritt" aus der Serie "Layers:of:Life" von Brigitte Felician Siebrecht

delphi – frankfurt
der jugendliche wagenlenker
die anmutigen kämpfer
sind mitten unter uns
sie lösen die gleiche fahrkarte
sitzen neben uns
in den u-bahnen der metropolen
lenken ihre unsichtbaren wagen
auf dem weg ins freie
siegesgewiss und geschmeidig
halten sie die zügel in der hand
noch immer lädt der parnass sie ein
und sie träumen von dem gipfel
ihr wunderbares in falten gelegtes gewand
eine verschlissene jeans ihre gaben
tragen sie in haltbaren rucksäcken
mit der aufschrift vision
sie schmieden ihre pläne mit einem lächeln
auf ihrem leicht geöffneten mund
schauen sie in ihre zukunft
so anmutig
© Beate von Devivere,
1. Preis Lyrik, deutschsprachiger Literaturwettbewerb
Künstlergilde 2007

serpent.palm (c) BrigitteFelicianSiebrecht
serpent.palm (c) BrigitteFelicianSiebrecht

wörterwelt
palast zelt brunnen garten limone zelt
und ich höre den brunnen
im garten des kalifen von isfahan
ich sehe azurblau umgeben von gold
orangen im lichtgrünen hain
vor den ockerfarbenen hügeln der nahen wüste
ich fühle die weiche wolle
des teppichs im dunklen zelt des pashtun
in der ebene vor den gipfeln des hindukush
ich schmecke den frischen nektar
der limonen im glas
das der junge mit den dunkel
glänzenden augen stehend vor dem schoß seiner mutter
im purpurfarbenen nomadengewand
mir reicht während eine
stimme vom hauptbahnhof spricht
bin ich längst ausgestiegen
unterwegs
in meiner wunderbaren wörterwelt
© Beate von Devivere

Das Ende ist nahr (c) BrigitteFelicianSiebrecht
Das Ende ist nahr [100 x 150 cm]

unsere götter
kommen unsere götter
zurück in das köstliche chaos der
wunderbar erleuchteten metropolen
gaia geliebte
der immergrünen stechpalmenwälder
gekürt zur schönsten auf allen kontinenten
gürtet in beverley hills
ihr vielfarbiges celluloidband
tanzt ab auf dem glänzenden patenteparkett
mit tartaros berauschender traumpartner
junger gründer mit zukunftsoptionen
auf die entschlüsselung ihrer astralkörper
unterwegs ohne zeit und raum
auf der suche nach seiner madonna –
seiner erotik erlegen
verkündet sie mit versunkenem blick
auf ihr schwarzblaues gewand
mit zwölf strasssteinen
die endlich gelungene geburt
des von ihr selbst gezeugten
uranos der himmel und sie
steigen ineinander verzückt
in seinen irdischen wagen
die müde metropole grüsst der berühmte
von menschenhand geformte morgenstern
stillen schnell ihren lebenshunger
am nächsten drive-in
verbinden sie sich
und sind noch stolz
auf ihre kinder die titanen
frisch verliebte in ihrem lebenslabor
schauen sie mit freude auf
ihre schöpfungen die chimären
verlangen nimmersatt nach nichts
anderem nur noch mehr
verschlingen sie schließlich
ihre kinder
unsere götter
© Beate von Devivere

spiel zwischen den welten (c) BrigitteFelicianSiebrecht
spiel zwischen den welten (c) BrigitteFelicianSiebrecht
the screen and me (c) BrigitteFelicianSiebrecht
the screen and me (c) BrigitteFelicianSiebrecht
Aktuelles Kunst|Digital Art|FotoGrafik Art|Kunst|Serien FotoGrafik Art

People with out.faces (Webism Art)

Blumenstrauss / People with out.faces / Brigite Felician Siebrecht

Im Sinne der ”Webism” Bewegung dienen für diese spezielle Reihe zufällig ausgewählte Fotografien aus dem Internet als Grundlage. Menschen in deren besonderer Lebensituation  werden quasi wahllos herausgegriffen  per Suche in der Suchmaschine. Sie werden  zu ”Rohstoff-Lieferanten” des entstehenden Kunstwerkes: Zum einen dient das Pixelmaterial der extrem angewandten Farb-Form-Abstraktion, zum andern wird zeitgleich die persönliche Situation, der Augenblick der fremden Menschen zum Motiv, mit dem man sich nun irgendwie beginnt zu verbinden.Die internetbedingte befremdliche Situation, in der gänzlich fremde Menschen in völlig privaten Situationen öffentlich werden, spiegelt sich im formale Kontrast zwischen scheinbar konkret festgehaltener Situation (Alltagsschnappschuß) und der bis zur Puppenhaftigkeit aufgelösten Darstellungsweise des Individuums….
Ist das globale Bildersharing Chance oder Verlust?
Müssen Privatspäre und Urheberrechte geschützt werden oder müssen wir lernen, beides neu zu definieren???
Wie müssen wir unsere Auffassung von Individualität in Zukunft modifizieren?

aktuell|Aktuelles Kunst|Gesicht.et|Kunst|Malerei|Serien Malerei

Gesicht.et 2001 – 2012

Serie a-/d- painting
Fotografie, Print, Malerei, Zeichnung, Digitale Komposition

a-/d- painting
= mixed-media Stilistik, in der Fotografie, Digital Imaging und traditionelle Malerei kombiniert werden
= mixed-media style, that combines he means of photography, digital imaging and traditional painting in various ways

…gesehen irgendwo im | am | hinter dem Angesicht – das Innere in die Gestaltung gekehrt – wird zu dem, was gesichtet werden kann…
keine Portraits- keine bestimmten Personen –
Gesichter, die es geben könnte, weil sie abgebildet sind.

Gesichter, die es gibt, weil sie als solche erkannt werden…
Abbild nahe Vision:
… beim Anschauen erst fertig gestellt, in dem wir sehen, was wir kennen oder: sehen, was wir sehen möchten.
Das Persönliche wird Allgemein und wieder individuell.
Gesichter, die man nicht kennen muss, um sie zu erkennen.