aktuell|Aktuelles Kunst|Ausstellung|inner.City|inner(City)

Vernissage „Das Innere der Stadt“

14.1.2017
Kunstbetrieb Dortmund

In der Reihe „Fenster zur Kunst“ wird am 14.1.2017
Brigitte Felician Siebrechts Fenster eröffnet.

Sie zeigt eine generative Video-Audio Arbeit und Objektkästen.

 

Der Titel: Das Innere der Stadt.

Siebrecht über ihr Fenster zur Kunst:
Was wir vorfinden – Jahrhunderte später – an einem öden, verlassenen Ort – sind zu einem großen Materialmix verschmolzene Zeitzeugen eines einstmals kulturell florierenden städtischen Lebens. Wir suchen – an verschiedenen Orten des ehemaligen Dortmunds. Wir rekonstruieren, was früher dort gestanden hat – wir rekonstruieren Erinnerungen, die wir unter der Oberfläche finden. Wir finden quasi das Innere der Stadt – ihre Essenz.

 

Impressionen der Ausstellung

 

Galerietext:

Das Innere der Stadt

Wir freuen uns am Samstag, um 11 Uhr, das Kunst-Fenster von Brigitte Felician Siebrecht zu eröffnen. Siebrecht zeigt in ihrer Fenstergestaltung das audiovisuelle Projekt „Das Innere der Stadt“. In einer sich selbst erzeugenden Video-Animation wird Dortmund multimedial portraitiert.

Brigitte Felician Siebrecht aus Iserlohn studierte in Frankfurt Kunst, in Basel absolvierte sie ein Studium der Freien Malerei, das sie mit einem Diplom abschloss. Siebrecht zeigt in den Räumen des kunstbetriebs aktuelle, expressiv gemalte Gesichter und ein collagiertes Quadrichon.
In der Ausstellung weiterhin zu sehen sind Arbeiten der Künstlerinnen Yi An Chien aus Bonn und Anke Droste aus Dortmund.

Der Kunstbetrieb
Kunstgalerie in Dortmund
Gneisenaustre 30

http://www.derkunstbetrieb.de/fk-16-art-2.jpg

aktuell|Aktuelles Kunst|Ausstellung|inner.City|inner(City)

Ausstellung FENSTER zur KUNST

10.12.16 – 21.1.17

Fenster zur Kunst
Galerie Der Kunstbetrieb
Dortmund

Anke Droste
Yi An Chien (Vernissage 7.1.2017, 11 Uhr)
Brigitte Felician Siebrecht (Vernissage 14.1.2017, 11 Uhr)


Zum zweiten Mal führt der kunstbetrieb das
Projekt „
Das Fenster zur Kunst“ durch.
Vom
10. Dezember 2016 bis zum 21. Januar 2017

gestalten drei Künstlerinnen das aus
insgesamt sechs Einheiten bestehende
Fenster des kunstbetriebs. Gleichzeitig
geben sie in den Schauräumen einen
Einblick in aktuelle Arbeiten.

weitere Info zur Austellung

 

Der Kunstbetrieb
Kunstgalerie in Dortmund
Gneisenaustre 30

aktuell|Ausstellung|Code-Art|Generative Art|inner.City|inner(City)|Kunst|Siebrecht && Pempeit|Zwischen den Zeichen

Ausstellung GfW Showroom Iserlohn

dummythumbImpressionen von der Ausstellung im GfW Showroom
Heilig-Geist-Passage / Iserlohn City

 

Gezeigt wird das Projekt Zwischen den Zeichen / between the [Bytes] – eine gemeinsames Projekt des Künstlerduos Siebrecht && Pempeit, für dessen generativen Teil Siebrecht 2007 das Script entwickelte.

 

Während der „contemporary art ruhr“ / Essen Zollverein  2007 wurde die Arbeit mit dem Gerstaecker Publikumspreis ausgezeichnet.

 

Außerdem wird der Trailer des generativen  Video-Audio Projektes ‚inner(City)‘ von Brigitte Felician Siebrecht gezeigt, das derzeit in Iserlohn stattfindet. Iserlohner (und Nicht-Iserlohner, sowie New Yorker und Wuppertaler;) sind aufgerufen, sich mit Fotografien von Iserlohn zu beteiligen.  Der ganz eigene Blick auf die Stadt und seine Orte zählt dabei. Das Video erzeugt sich mittels eines Scripts kontinuierlich selbst während es läuft.

 

 

Das fertige Projekt inner(City) wird während der Barendorfer Ateliernacht am 23./24.August 2014 uraufgeführt.

 

inner(City) von Brigitte Felician Siebrecht wurde erstmals im Vorfeld der Kulturhauptstadt 2010 in Dortmund durchgeführt und unter dem Ausstellungstitel DO.CuMent in der Galerie Camera Obscura, Dortmund gezeigt.

 

Hintergrund Infos zum Projekt „inner(City)“

 

aktuell|Generative Art|inner.City|interactive art|Kunst

Projekt: inner(City)

inner(City).Dortmund CUT from B.F.Siebrecht on Vimeo.

 

inner(City)

ist die sprachlich nicht greifbare „Essenz“ der Stadt.Mittels eine speziellen Zufalls Scriptes werden Fotografien und Audio-Feldaufnahmen zu einem impressionistisch verfremdeten Video zusammengeschnitten. Dies geschieht während das Video läuft. Die Bilder sind also nicht wiederholbar. Das Video produziert sich ununterbrochen neu. Ähnlich wie Erinnerungen und Träume sind die Bilder verwoben und werden nie greifbar. Die nicht Greifbarkeit verdeutlicht dabei in seiner Wirkung auf das Unbewusste den speziellen Charakter / die Essenz des Ortes.

inner(City)
wurde erstmals im Vorfeld der Kulturhauptstadt 2010 in Dortmund durchgeführt und unter dem Ausstellungstitel DO.CuMent in der Galerie Camera Obscura gezeigt.

2014 findet inner(City) in Iserlohn statt.